• 5 Dezember 2023
  • -
Die Idee der unterirdischen Container und unsere Entwicklung

Unser Unternehmen war im Metallbau tätig und produzierte auch Bekleidungscontainer aus Aluminium für Dritte. Irgendwann erhielten wir die Anfrage, auch Behälter für Abfälle zu produzieren, und wir begannen, sie zu entwerfen.

Die Idee war, praktische und einfache Behälter herzustellen. Die bis dahin auf dem Markt befindlichen Abfallbehälter waren groß und unbequem. Also dachte ich daran, etwas anderes zu machen. Ich entwarf einen Behälter, der nicht zu hoch war, der für alle Benutzer leicht zu benutzen war und der ein Pedal hatte, das das Einfüllen des Beutels erleichterte.

Bei unterirdischen Behältern entstehen beim Öffnen des Deckels keine unangenehmen Gerüche, da die Säcke unterirdisch gelagert werden. Deshalb habe ich beschlossen, ein unterirdisches System mit Behältern zu entwickeln, die bis zu 5 Kubikmeter Material aufnehmen können.

Außerdem ist die optische Wirkung gering und fügt sich perfekt in das städtische Umfeld ein, da nur der Teil der Säule, der sich in einer Höhe von etwas mehr als einem Meter befindet, über der Erde liegt.

Das Aufnehmen der Säule zum Entleeren der Container ist dank des Kinshofer-Kupplungssystems schnell und einfach: ein standardisiertes System, das die automatische Kupplung mit dem Autokran ermöglicht.

Kurz gesagt, ich habe nach einfachen, bequemen und vor allem funktionalen Lösungen gesucht. Ich habe ein paar Ideen zusammengetragen und der unterirdische Container war geboren.

Nach einer Zeit, in der wir nur für Dritte lieferten, begannen wir also, UNSER Produkt auf den Markt zu bringen, wobei wir auch die Verlegung der Betonwanne, des entsprechenden Behälters und der Säule übernahmen.

Wir verkauften unsere Modelle auch ausserhalb des Tessins, nahmen mit unseren Containern an wichtigen Messen teil und erhielten auch dort viel Anerkennung. Aber vor 20 Jahren war der Markt noch nicht das, was er heute ist. Die Nachfrage nach Unterflurcontainern war noch nicht sehr gross und die Konkurrenz durch andere Unternehmen hinderte uns daran, grosse Mengen zu produzieren. Auf jeden Fall haben wir diesen Geschäftszweig nie aufgegeben. Wir haben uns immer engagiert und nach einer lokalen Anmeldung sogar ein Patent in den USA angemeldet. Heute produzieren wir weiterhin unsere Siedlungsabfälle, Kunststoffe, Papier, Glas und Altöle.

Im Laufe der Jahre haben wir auch elektronische Kartenlesebehälter entwickelt und können auf ein Satellitenortungssystem verweisen, das vom Schweizer Fernsehen gefilmt wurde, auch wenn das inzwischen 15 Jahre her ist.

Die Herstellung und Installation umweltfreundlicher Produkte, die durch den Einsatz moderner Technologien zur Entwicklung der Nachhaltigkeit als Priorität beitragen, war schon immer meine Obsession. Ich glaube, ich habe es geschafft. Heute blicke ich nach vorne, ich habe meine Ideen an meinen Sohn weitergegeben und die Leitung des Unternehmens an ihn übergeben, aber ich bin weiterhin präsent und unterstütze die nachhaltigen Entscheidungen unseres Unternehmens.